Uhrmacher (m/w/d)

Dresdner Lange Nacht der Wissenschaft am 09.07.2021

digital und überall

Tickt's noch richtig?!

Das Herauszufinden ist eine der Aufgaben eines Uhrmachers oder einer Uhrmacherin. Diesen Monat stellen wir dir diesen abwechslungsreichen und kreativen Beruf näher vor.

Traditionsreiches Handwerk trifft dabei modernste Technik. Tablets, Mikroskope und moderne Maschinen gehören dort längst zum Arbeitsalltag.

Was macht ein* Uhrmacher*In?

  • Fertigen handwerklicher oder industrieller Zeitmesser.
  • Reparieren defekter Zeitmesser (z.B. Batterie-, Armbandwechsel, Gehäusetausch, Steinschlagreparaturen, Reinigung).
  • Anfertigen technischer Zeichnungen und die Zusammenarbeit mit anderen Bereichen wie z.B. der Entwicklung und der Konstruktion, dem Testlabor, der Restauration und dem Service.
  • Programmieren und steuern von Maschinen in der industriellen Fertigung sowie Produktionsüberwachung.
  • Einsatz im Einzelhandel ist möglich

Uhrmacher*In ist ein Beruf für dich, wenn du…

  • sehr geduldig bist
  • handwerkliche Begabung mitbringst und gern mit klitzekleinen Einzelteilen werkelst
  • über ein ausgezeichnetes Feinhandgeschick verfügst
  • gutes technisches Verständnis hast
  • dich sehr gut konzentrieren kannst
  • Liebe zum Detail mitbringst (perfektionistische Adern sind hier topp von Vorteil)
  • KEINE Allergien gegen Metalle oder Chemikalien hast

Rahmendaten (bitte anklicken)

Benötigter Schulabschluss

  • Realschule

Ausbildungsdauer

  • 3 Jahre

Ausbildungsart

  • duale Ausbildung (Wechsel Unternehmen und Berufsschule) oder
  • Ausbildung in Berufsfachschule (3 Jahre schulische Ausbildung in Vollzeit)

Ausgewählte Ausbildungsinhalte

  • Praktisches und theoretisches Know-How von der Pendeluhr über die Quarzuhr zum Chronographen
  • kaufmännische Grundlagen
  • allgemeine Fächer wie Deutsch, Wirtschaft udn Sozialkunde
  • Zwischenprüfung Ende des 2. Lehrjahres
  • Gesellen- oder Abschlussprüfung Ende des 3. Lehrjahres

Eine Auswahl an Perspektiven nach der Ausbildung

  • Anstellung in der industriellen Fertigung, einer Uhrenmanufaktur oder Service- oder Reparaturwerkstatt
  • Anstellung im Bereich Beratung und Verkauf im Einzelhandel
  • Selbstständigkeit mit eigenem Geschäft oder Uhrmacherei (Erfahrung nötig)
  • Aufstiegsweiterbildungen z.B. technische*r Fachwirt*In, Uhrmachermeister*In, Betriebsassistent*In im Handwerk, Fachstudium Mikromechanik, Ausbilder*In

Quiz Time!

Wie gut weißt du rund um das Thema Zeit, Uhren und Uhrmacherei bescheid? Teste dein Wissen mit unserem „Scout Ed“-Quiz zum Beruf des Monats

Tolle Einblicke in den Beruf bekommst du in dem Video unseres Kunden A. Lange & Söhne.

Weitere Informationen zum Beruf findest du hier.

Quellen: www.ausbildung.de, www.bmwi.de, www.berufenet.de

Diese Unternehmen bilden den Beruf aus

Überregional

Hinweis: Bei den mit einem farbigen Rahmen gekennzeichneten Unternehmen kannst du dich direkt über das Online-Bewerbungstool bewerben.

  • Lange Uhren GmbH