Industriekaufmann (m/w/d)

Mehr Unterstützung

für Azubis ...

Was machen Industriekaufleute

Um Tag und Nacht Waren produzieren zu können, benötigen Industrieunternehmen laufend Rohstoffe, Zubehör, Ersatzteile oder zum Beispiel neue Maschinen. Industriekaufleute stellen fest, was bestellt werden muss und wickeln den gesamten Einkauf ab. Natürlich sind sie auch für den Verkauf der hergestellten Produkte zuständig.

Sie verhandeln mit Kunden und Lieferanten, erstellen Angebote und helfen bei Werbemaßnahmen mit. Ob Motoren, Möbel oder Computer Industriekaufleute sind in jeder Branche tätig. Dabei gehen sie nicht nur tagtäglich mit Zahlen um, sondern setzen auch moderne Technik wie das Internet ein, denn der online-Ein- und Verkauf, also E-Commerce, spielt in Unternehmen eine immer wichtigere Rolle.

Industriekaufleute …

  • holen Angebote ein und bestellen für das Unternehmen Waren, wie z. B. Rohstoffe, Hilfsstoffe (z. B. Schrauben, Nägel) oder Büroartikel
  • nehmen Waren in Empfang und prüfen Waren, Lieferscheine und Rechnungen
  • ermitteln und planen den Personalbedarf und -einsatz
  • planen Werbe- und Verkaufsförderungsmaßnahmen und führen sie durch
  • verhandeln mit Kunden
  • kalkulieren Preise, erstellen Angebote und bearbeiten Kundenbestellungen
  • übernehmen Aufgaben im Rechnungswesen, wie z. B. Buchführung, Zahlungsbelege prüfen oder Mahnungen schreiben

Industriekaufleute arbeiten für …

  • Industrieunternehmen aller Branchen

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Anforderungen:

  • gut Rechnen können
  • gut organisieren können
  • gerne im Team arbeiten und mit Menschen umgehen
  • selbstbewusst und freundlich auftreten

Das erwaret dich:

  • vielfältige Tätigkeit im Büro und beim Kunden
  • eigenverantwortliches Arbeiten
  • je nach Unternehmen: internationale Kontakte

Für den Ausbildungsbeginn sind keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber die Fachoberschulreife (Mittlere Reife).
Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Prüfung statt, deren Ergebnis in das Gesamtergebnis der Abschlussprüfung einfließt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit bestandener Abschlussprüfung.

Perspektiven:

  • Betriebswirt
  • berufliche Selbständigkeit
  • Spezialisierungen durch Lehrgänge, Kurse oder Seminare
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Buchhaltung/Bilanzwesen
  • Teamführung
  • Controlling
  • Ausbilder (m/w/d) (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Betriebswirt (m/w/d) für Marketing/Export
  • Fachkaufmann (m/w/d) für Außenwirtschaft
  • Betriebswirt (m/w/d) – Informatik

Quelle: www.bmwi.de

Diese Unternehmen bilden den Beruf aus

Überregional

Hinweis: Bei den mit einem farbigen Rahmen gekennzeichneten Unternehmen kannst du dich direkt über das Online-Bewerbungstool bewerben.

  • DEBAG Deutsche Backofenbau GmbH
  • Jokey Plastik Sohland GmbH
  • aquatherm – state of the pipe
  • B. Braun Avitum Saxonia GmbH
  • Hentschke Bau GmbH
  • Deutsche ACCUMOTIVE GmbH und Co. KG
  • Sachsenmilch Leppersdorf GmbH
  • AFBB gGmbH
  • Diehl Aviation Gilching GmbH
  • Stadtreinigung Dresden GmbH
  • MICRO-EPSILON Optronic GmbH
  • KADUR GmbH Raumidee
  • Richter Erzgebirge
  • Eickhoff Wind Power GmbH
  • Schneider Systembau GmbH
  • FormFactor GmbH
  • Stadtwerke Pirna GmbH
  • AB Elektronik Sachsen GmbH
  • KARL KÖHLER Bauunternehmung GmbH und Co. KG