Hygieneauflagen

Grünes Licht für

25 Millionen

Hygieneauflagen

Nachdem Biergärten, Restaurants und Hotels wochenlang dicht waren, haben sie seit dem 15. Mai wieder geöffnet. Wie sie nun die Hygieneauflagen umsetzen und welche Auswirkungen die Regeln haben, dass könnt ihr hier nachvollziehen.

In einem Bericht vom 07. Mai 2020 sagte der Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, Axel Klein: „Es ist Zeit, dass wir wieder in Arbeit kommen“. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Landesregierung angekündigt, dass Biergärten und Restaurants in Sachsen ab dem 15. Mai unter strengen Hygieneauflagen wieder öffnen dürfen – sowohl Innen- als auch Außenbereiche. Folgende Umsetzungen müssen stattfinden …

  •  zwischen den Tischen ein Abstand von 1,50 Meter eingehalten werden
  • die Bedienung muss Mundschutz tragen
  • die Speisekarten müssen abwischbar sein

Egal wie die Hygiene-Auflagen umgesetzt werden, entscheidend ist, dass die Gäste wiederkommen und Vertrauen haben. Und die Gäste kommen. Christi Himmelfahrt war die Probe für Teilnehmer uns Gastronomieunternehmen. Laut zusammenfassendem Bericht der Polizei verlief alles relativ entspannt und die Menschen hielten sich an die Regeln.

Beispiele für die Umsetzung der Hygieneauflagen

Nun können also auch die Hotels wieder ihren Betrieb aufnehmen. Wie z.Bsp. Unser Kampagnenmitglied das PURA-Hotel in Bad Schandau. Von der Einhaltung der Vorgaben konnte sich als erster Gast die Tourismus-Ministerin Babara Klepsch überzeugen. Auszug aus der Pressemitteilung vom 21. Mai 2020

PURA Hotels nehmen Betrieb in Sachsen wieder auf

Tourismus-Ministerin checkt als erster Gast nach monatelanger Zwangs-Pause ein

… „Wir freuen uns, jetzt endlich wieder Touristen empfangen zu dürfen und als Vorreiter in Sachsen die neuen, speziell für Hotels getroffenen Schutzmaßnahmen zu erproben“, erklärt Ralf Thiele, Geschäftsführer der Pura Hotels GmbH.

In seinem Parkhotel und dem Hotel Garni Siegl’s (beide Bad Schandau) sowie dem Hotel Forsthaus im romantischen Kirnitzschtal dürfen nun wieder so viele Gäste einchecken, wie das jeweilige Hotel an zulässigen Plätzen bietet. Auf den Zimmern ändert sich für Reisende fast nichts. Nur eine Karte mit zahlreichen Hinweisen liegt auf den Schreibtischen. Diese erklärt, wie es im restlichen Teil des Hotels mit dem Corona-Schutz zugeht. …

Dass das alles problemlos machbar ist, davon überzeugte sich die sächsische Tourismus-Ministerin Barbara Klepsch gleich am ersten Öffnungstag persönlich im von Ralf Thiele betriebenen Parkhotel Bad Schandau. „Hier steckt viel Aufwand und Mehrarbeit dahinter, damit sie ihre Gäste wieder bewirten und beherbergen können“, stellte sie vor Ort fest. „Ich habe großen Respekt und ganz viel Bewunderung für alle Betreiber und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass sie sich dieser Herausforderung stellen und unter den neuen- und sicherlich deutlich erschwerten Bedingungen ihre Hotels wiedereröffnen.“ Das ist nicht nur für die betroffenen Betriebe überlebenswichtig, sondern auch für den Freistaat eine Chance.

Die gesamte Pressemitteilung inklusive der Umsetzung der Hygiene-Auflagen liest du hier

Mehr zum Pura Hotel erfährst du hier

Autorin: Jana Fertig

* Im Interesse einer besseren Lesbarkeit wird nicht ausdrücklich in geschlechtsspezifischen Personenbezeichnungen differenziert. Die gewählte männliche Form schließt selbstverständlich das weibliche und diverse Geschlecht ein